Geld verdienen mit eBooks – Erfahrungen & so geht´s 2022

Tom Schmidt

Lesezeit:  Min.


Der Verkauf von digitalen Informationsprodukten ist seit Jahren einer der beliebtesten Möglichkeiten sich online ein Einkommen aufzubauen. Auch im Jahr 2022 entscheiden sich immer mehr Menschen dafür sich nebenbei etwas aufzubauen, um zeitlich, örtlich und finanziell freier zu werden.

Eine Option die nur sehr Wenige auf dem Schirm haben, ist die Möglichkeit ein eBook auf Amazon zu vertreiben um mit Ebooks Geld zu verdienen und ein passives Einkommen zu erwirtschaften. Und das, obwohl Amazon und der gesamte Internetbuchhandel boomen: Alleine im letzten Jahr verzeichnete die Branche ein Plus von mehr als 20% und bescherte vielen Verkäufern und eBook Autoren auf Amazon Rekordgewinne für Romane und andere Werke.

Folgende Fragen möchten wir in diesem Beitrag klären:

  • Wie funktioniert das mit der Publikation von eBooks auf Amazon überhaupt?
  • Wie kann man überhaupt Geld verdienen mit eBooks und welche Tipps sind hilfreich?
  • Wie viel kann man in 2022 mit Amazon KDP verdienen?
  • Was ist der Durchschnittsverdienst mit der Anwendung unserer eBook Strategien?
  • Was muss man dafür tun und welche Erfolgsfaktoren sind bei diesem Thema wichtig?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geld verdienen mit eBooks – Doch wie funktioniert das überhaupt?

Viele können sich im ersten Moment gar nicht vorstellen, wie man überhaupt online, ohne Vorwissen, Expertise und ohne Verlag ein Buch mit Erfolg veröffentlichen kann und wie das Geld verdienen mit eBooks funktioniert.

Das ist aber eigentlich gar nicht so schwer. Man kann eBooks auch im Eigenverlag (geläufiger: „Selfpublishing“) veröffentlichen. Dafür hat Amazon sogar eine separate Plattform für Self Publisher entwickelt und sie Kindle Direct Publishing (kurz KDP) genannt. „Kindle“ bezieht sich dabei auf die eBook-Sparte von Amazon. Du kennst vielleicht Kindle eReader oder die Kindle App, mit denen man eBooks „virtuell“ lesen kann, also ohne Druck und Versand des Buches.

Was viele nicht wissen, ist dass Amazon der größte Online-Buchhändler ist und ursprünglich sogar als Buchhändler angefangen hat. eBooks haben also für die Seite Amazon einen besonderen Stellenwert. Aber nicht nur eBooks lassen sich über die Kindle Direct Publishing-Plattform veröffentlichen, sondern auch Taschenbücher, Hardcover und sogar Hörbücher über Audible.

Amazons größter Vorteil: Sie haben bereits Millionen von Kunden von denen wir als Selfpublisher enorm profitieren können. Wer schon einmal versucht hat online etwas zu verkaufen, wird wissen, dass es durchaus machbar ist ein eigenes eBook zu erstellen. Aber dafür die richtigen Kunden zu finden, ist für viele Leute am Anfang eines eigenes Online Business die größte Herausforderung. Vielleicht hast du schon einmal vom „eBook Business“ oder „Kindle Business“ gehört. Der Begriff suggeriert, das man auf Amazon KDP hauptsächlich über eBooks sein Geld verdient. Doch das ist so nicht ganz richtig: Die meisten Selfpublisher verdienen auf Kindle Direct Publishing mehr mit ihrem Taschenbuch als mit allen anderen Versionen zusammen.

Aber ist es nicht super teuer, große Auflagen mit vielen Seiten einer Printversion vom eBook zu bestellen und diese dann über Amazon zu vermarkten?

Ja, das wäre es, aber die Kindle Direct Publishing-Plattform funktioniert nach dem sogenannten Print-on-Demand-Prinzip. Das heißt, deine Arbeit wird erst und nur dann gedruckt, wenn es wirklich bestellt wurde. Das heißt wir haben als Selfpublisher auf Amazon keinerlei Risiko auf produzierten Büchern sitzen zu bleiben und können dieses Business Modell sehr moderat antesten. Auch lassen sich so hervorragend Änderungen im eBook einarbeiten, die man sonst in schon gedruckte Großauflagen nicht mehr implementieren könnte. Aus diesen und weiteren Gründen bietet es sich an, Kindle Direct Publishing als primären Vertriebskanal für sein eBook zu nutzen.

 

Wie viel Geld kann man nun 2022 im KDP Business verdienen?

Im Folgenden zeigen wir dir einen Screenshot aus dem Kindle Direct Publishing-Verkaufsdashboard eines Coaching-Teilnehmers. Dazu sei gesagt, dass sein eBook Projekt eingeschlagen ist wie eine Bombe.

Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut, aber wir möchten auch hervorheben, dass das nicht der Normalfall ist, sondern ein wirklich gutes eBook Projekt mit optimaler Umsetzung der Marketingstrategien.

Passives Einkommen Ebook Erfahrung

Er hat also mit seinem eBook 19.276,55 Euro in einem Monat umgesetzt. Das ist, was aktuell möglich ist. Der Regelfall ist es aber, wie gesagt, nicht, jedoch eines vieler guten Beispiele zum Geldverdienen.

Jetzt werden vielleicht einige denken, dass das kein Problem ist, wenn man 10.000 Euro oder mehr in PPC Werbeanzeigen auf Amazon für sein eBook steckt.

Selbst das wäre noch ein stolzer Gewinn von über 9.000 Euro, aber gerne legen wir zur Transparenz auch das Advertising Dashboard zu diesem eBook Projekt offen.

Ebook schreiben Geld verdienen Erfahrungen

Trotz der Werbeausgaben in Höhe von mehr als 5.000 Euro, blieb also ein guter 5-stelliger Betrag als Gewinn. Ein Buch, ein Monat, ein Coaching-Klient, der vorher noch nie ein Buch veröffentlicht hat: 14.151,13 Euro Profit.

Okay, ein schönes Vorzeigeprojekt, aber wie sieht es mit dem Durchschnitt bei einem eBook aus? Was verdienen die meisten, die vielleicht keine 5.000 Euro in Ads stecken können?

 

Wie viel verdient der Durchschnitt mit dem Verkauf von Büchern auf Amazon KDP?

Wir haben mittlerweile über 400 Projekte begleitet oder selbst veröffentlicht. Erfahrungsgemäß bringen die meisten Bücher, bei Anwendung der richtigen Methoden, 300 Euro bis 1500 Euro Gewinn im Monat.

Das ist unserer Meinung nach gar nicht so wenig und lässt sich hervorragend mit mehreren eBooks ebenfalls in den 5-stelligen Bereich skalieren.

Die Abweichungen nach oben sind meistens höher und häufiger als die nach unten. Wir haben nur wenige eBook Projekte begleitet, die unter 500 Euro Gewinn im Monat brachten, aber umso mehr, die Richtung 3.000 Euro bis 5.000 Euro gehen. Diese Zahlen beziehen sich natürlich nur auf Buchprojekte mit Verlagsniveau und einem gewissen Qualitätsanspruch an das eBook.

Es ist also durchaus realistisch, sich mit dem Amazon-Kindle-Business ein zweites Standbein mit einem eBook aufzubauen oder vollständig davon zu leben.

 

Doch worauf kommt es wirklich an, um deutlich mehr Geld auf Amazon KDP zu verdienen als der Durchschnitt?

Wie kann es sein, dass manche 5-stellige Beträge verdienen und andere nur 50 Euro bis 100 Euro pro eBook?

Es sind Strategien!

Die Veröffentlichung der eBooks findet ganzheitlich statt. Was heißt das? Alles fängt an bei der Nischenrecherche. Wir suchen Nischen und Themen mit hoher Nachfrage, bei denen wir gleichzeitig die Chance haben, die eBooks etwas besser oder anders zu machen. Nur so lässt sich Geld verdienen.

Wir veröffentlichen Bücher auf Verlagsniveau, geschrieben von Experten. Wir müssen keine 100+ Rezensionen kaufen, damit das eBook in Fahrt kommt. Es reichen ein paar wenige, aber AGB-konforme Bewertungen. Über die Zeit kommen gute organische Rezensionen dazu, weil den Lesern durch ein qualitatives eBook tatsächlich geholfen wird.

Was 2016/2017 funktioniert hat, bringt heute nichts mehr. Du musst also dein System, Bücher zu veröffentlichen, anpassen und mit aktuellen Strategien arbeiten. Leider werden von vielen YouTubern und Gurus nur die alten Strategien vorgestellt, die einfach nicht mehr funktionieren. Achte also darauf und prüfe, ob das, was du auf YouTube und Co. siehst, Sinn ergibt und in die aktuelle Marktlage für dein eBook passt.

Billig-Selfpublishing mit Fiverr-Covern und 1-Cent-Ghostwritern, wird niemandem mehr hohe Gewinne einbringen. Qualität auf allen Ebenen, Bücher auf Verlagsniveau und ausgeklügelte Marketingstrategien – das ist die Zukunft im Amazon-Kindle-Business und generiert zusätzliches Einkommen mit deinem eBook.

 

Wie kannst du noch heute anfangen mit deinen eBooks Geld zu verdienen?

Das Wichtigste ist eine gut durchdachte chronologische Abfolge strategischer Schritte bei der Erstellung und Vermarktung der eBooks, nur so lässt sich Geld verdienen und ein zusätzliches Einkommen generieren.

Wie bekomme ich Ideen für mein eBook? Die Nischenrecherche

Ohne Nachfrage auf dem Markt kann man selbst das beste Angebot nicht verkaufen. Diese volkswirtschaftliche Tatsache ist auch im Amazon Kindle Direct Publishing Business gültig. Egal wie gut dein eBook am Ende wird, wenn keiner einen Bedarf dafür hat, wirst du keinen Cent damit verdienen und die Rechnung geht nicht auf, so ist es dann nicht möglich, langfristig passives Einkommen aufzubauen.

Deshalb solltest du zunächst, vor der eBook Erstellung, eine sogenannte Nischenrecherche/-analyse durchführen. Auf diese Weise suchst du erstmal nach Themen, für die es auf Amazons Buchmarkt Nachfragen gibt und analysierst anschließend, ob du in diesem Bereich in der Lage bist etwas umzusetzen und entsprechend Geld zu verdienen. Die eigene Freiheit in dem Thema spielt auch eine Rolle. Wenn du mit einer spezifischen Thematik nicht vertraut oder du wirklich keine Lust auf das Thema hast, solltest du auch keine Kindle eBooks darüber verfassen.

Die Umsetzbarkeit wird vor allem durch Gegebenheiten der Konkurrenz bei anderen Verlagen und den Anforderungen der Kunden an eBooks bestimmt. Hier spielen beispielsweise die Preisstruktur bzw. der Verkaufspreis, die Cover-Qualität, Farbdruck, Kategorie und externe Reichweite der Anbieter (also die Reichweite des Anbieters außerhalb von Amazon) eine große Rolle. Andere Faktoren sind der Aufbau des Buches, also z.B. die Seitenzahl oder das Inhaltsverzeichnis. Es ist unabdingbar sich vorab sehr gut zu informieren und, unter Berücksichtigung vom Aufwand, vom eigenen Kapital, eventuellen Chancen und den anfallenden Kosten, einen Plan zu erstellen.

Konzeptionierung und Positionierung – das richtige Marketing

Nur mit gezielter Planung lässt sich mit eBooks Geld verdienen und passives Einkommen generieren. Bevor du mit der Texterstellung beginnst, solltest du dir ein gutes Marketing Konzept überlegen, um deiner Zielgruppe auf Augenhöhe zu begegnen. Gleichzeitig musst du dich damit aber auch von der Konkurrenz unterscheiden und noch relevanter für deine Zielgruppe werden. Die richtige Vermarktung ist kein leichtes Unterfangen, gezielte Werbung ist eine wichtige Sache. Nimm dir unbedingt viel Zeit für diesen Schritt und arbeite mit deiner Zielgruppe zusammen. Deren Kommentare sind das optimale Feedback, die Zielgruppe kann dir zusätzlich Tipps und Tricks geben und dich bei der Planung der Marketing Strategie, sowie dem Vertrieb unterstützen.

Bucherstellung

Jetzt geht es ans Eingemachte. Viele sind jetzt übereifrig, nehmen symbolisch gesprochen den Stift in die Hand und wollen anfangen zu schreiben, jedoch sollte man hier zunächst unserer Anleitung folgen. Wer die Inhalte selbst schreiben möchte, sollte ausreichend Erfahrung im Verfassen von Texten haben. Im Anschluss sollte das Buch im Lektorat auf korrekte Rechtschreibung geprüft werden. Du musst dein eBook aber gar nicht selber schreiben, wenn dir das nicht liegt oder du schlichtweg einfach keine Lust und Zeit dafür hast. Hier gibt es zwei Optionen:

1. Texter

Es gibt verschiedene Plattformen im Internet, auf denen sich freiberufliche Texter aus der Welt anbieten, um dein eBook zu schreiben. Hierbei solltest du aber nicht wahllos deinen Auftrag an den nächstbesten Autor vergeben, sondern wirklich recherchieren und darauf achten, dass der Texter eine Expertise im entsprechenden Themengebiet vorweisen kann und Erfahrungen auf dem eBook Markt hat. Mit Autoren auf diesen Plattformen kann die Erstellung und der Inhalt Schritt für Schritt besprochen werden, die Suche nimmt jedoch Zeit in Anspruch.

2. Expertenkooperationen

Die vermutlich bessere Variante des Auslagerns ist die Kooperation mit einem Ghostwriter mit Know How auf dem Gebiet. Das können zum Beispiel Personen sein, die schon einen Blog in deiner Nische führen, Hundetrainer für Hundebücher, Köche für Kochbücher und oder vergleichbare Fälle. Der Vorteil einer derartigen Kooperation besteht für uns darin, dass wir über Beteiligungsmodelle arbeiten können und damit eventuell nichts für den Text initial zahlen müssen. Darüber hinaus bekommen wir sehr hochwertige Inhalte und Problemlösungen von oftmals DEM Experten im jeweiligen Gebiet. Dadurch verkaufen sich unsere Bücher auf Amazon deutlich nachhaltiger und wir bieten ein Buch auf Verlagsniveau mit echtem Mehrwert.

Der Kooperationspartner hingegen hat diverse Vorteile durch zusätzliche Einnahmen durch die Beteiligung, enorme Reichweite und natürlich positive PR. Sich Bestseller-Autor nennen zu können, öffnet eben viele Türen! Während der Text geschrieben wird, kannst du dir schon über den Titel und das Cover Gedanken machen.

Das Cover ist der erste Kontaktpunkt bei Interessenten, es muss ansprechend wirken um einen Kauf anzuregen und dementsprechend deinen Umsatz anzukurbeln. Es soll bei dem Käufer den Wunsch wecken, das eBook zu lesen. Hier solltest du deshalb kein Geld und keine Mühen sparen. Wenn dein Text fertig ist, sollte dieser auch noch schön und professionell aufbereitet werden. Das kannst du im Idealfall gleich bei deinem Cover-Designer machen. Andernfalls musst du dir einen Layouter/Buchsetzer suchen.

Der Launch

Die wichtigste Phase deines Buchprojektes ist der Launch. Dieser bedarf einer sehr guten Vorbereitung. Du musst schnell viele Verkäufe generieren, Rezensionen einsammeln und dem Algorithmus zeigen, dass dein Buch es wert ist, ausgespielt zu werden. Die Veröffentlichung des Buches sollte für dich ein guter Auftakt werden und schnell gute Verkaufszahlen und entsprechend viele Leser einbringen, dies erhöht deinen Verdienst und die Chance auf einen weiteren Bestseller, ganz gleich ob Roman oder Fachbuch. Der Amazon Bestseller Rang ist nämlich abhängig von den eBook Verkäufen.

 

Du wirst anfangs Fehler machen

Sobald du dich dafür entscheidest dein erstes Buch auf Amazon Kindle Direct Publishing zu veröffentlichen, wirst du Fehler machen. Das ist vollkommen normal und nur durch Fehler kannst du dich weiterentwickeln und verbessern. Der große Nachteil ist, dass Fehler zum Teil sehr kostspielig werden können und einige Selfpublisher, wenn es nicht ausreichend Käufer für das Buch gibt, sehr schnell den Kopf in den Sand stecken. Das ist schade, denn Amazon Kindle Direct Publishing bietet uns eine hervorragende Möglichkeit online Geld zu verdienen.

Aus diesem Grund möchten wir dir ebenfalls die Option aufzeigen mit uns an diesem Prozess zusammenzuarbeiten. Wir veröffentlichen mittlerweile seit 2016 Bücher auf Amazon und haben unsere Strategien als Marktführer stetig weiterentwickelt. Alleine in den letzten 12 Monaten haben wir mehr als 170 Leuten dabei verholfen, ein eigenes Online Business mit eBooks auf Amazon aufzubauen.

Falls du also die Abkürzung gehen möchtest, laden wir dich recht herzlich zu einer kostenlosen Strategie-Session bei uns ein. In dieser Session schauen wir gemeinsam, wo du aktuell stehst, welches Ziel du verfolgst und wie wir dich beim Aufbau eines eigenes Amazon Kindle Direct Publishing Business optimal unterstützen können.

Wir hoffen, wir konnten dir wieder etwas Wissenswertes vermitteln und wünschen dir weiterhin viel Spaß beim Publishen!

Dein Team von Nomad Publishing

 

FAQ:

Anbei findest du die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden.

Wie viele Seiten sollte mein eBook haben?

Die Seitenzahl ist bei eBooks nicht wirklich aussagekräftig, da sich die Seiten dynamisch an Gerät (z.B. Kindle Reader oder Smartphone) und Einstellungen (z. B. Schriftgröße) des Lesers anpassen. Aus diesem Grund nutzen wir als Referenz häufig die Wortanzahl. Wir empfehlen mindestens 20.000 Wörter für ein eBook. Weniger Wörter haben meist die Folge, dass die Printausgabe einem Heft gleicht. Natürlich gibt es Ausnahmen, bei denen eine niedrigere Wortanzahl absolut normal sind, wie zum Beispiel bei Kindergeschichten.

Wie viel Geld kann ich für mein eBook verlangen?

Amazon gibt einen Bereich von 2,69€ - 9,99€ vor, in dem man 70% Tantiemen kommt. In diesem sollte man sich auch aufhalten, da sonst der Tantiemensatz auf 35% fällt. Preise für die Druckausgaben richten sich dann häufig nach den Druckkosten.

Muss ich die Einnahmen aus den eBook-Verkäufen versteuern?

Hier müssen wir unterscheiden in Einkommenssteuer und Umsatzsteuer. Aus Sicht der Einkommenssteuer gehören Gewinne durch eBook Verkäufe zum zu versteuernden Einkommen und müssen mit deinem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuert werden. Aus Sicht der Umsatzsteuer sind Auszahlungen von Amazon KDP in der Regel befreit, da sich Amazons Unternehmenssitz im Ausland befindet. Hier gilt dann die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (auch Reverse Charge Verfahren genannt). Das bedeutet, du musst von deinen Auszahlungen von Amazon KDP keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Generell ist ein Steuerberater immer hilfreich bei solchen Anliegen.

Braucht ein eBook eine ISBN?

Für die Veröffentlichung eines eBooks via Amazon KDP brauchst du keine ISBN. Du erhältst eine kostenlose ASIN von Amazon.

Was sollte ich bei Inhaltsrechten beachten?

Selbstverständlich solltest du nur Unique Content in deinem Buch verwenden. Wenn du etwas zitierst oder fremde Bilder verwendest, beachte Zitierregeln und Bildnachweise. Mit Textern, Illustratoren, Designern und Co. solltest du entsprechende Verträge abschließen, die dir Nutzungs- und Verwertungsrechte zusichern. Sobald du Aufträge über Plattformen vergibst (zum Beispiel über Fiverr oder Textbroker) werden diese Dinge häufig bereits über die AGB geregelt.

>