Amazon Kindle Business 2020 – Lohnt sich das überhaupt noch?

Lesezeit: ca. 10 Minuten

Das Amazon Kindle Business gibt es nun mittlerweile seit einigen Jahren. Ich selbst bin schon seit 2016 dabei und habe alle Veränderungen mitgemacht, die es seitdem im Kindle Publishing Bereich gab.

Amazon ist ein extrem schnell wachsendes Unternehmen. Nicht nur Amazon selbst profitiert davon, sondern auch alle damit zusammenhängenden Unternehmen wie Twitch, Kindle, Audible und viele weitere sind mit dem Online-Giganten vernetzt.

Aber auch vergleichsweise kleine Unternehmen haben die Chance gewittert und sich dem „Boom“ angeschlossen. Ich rede von Unternehmensmodellen in Verbindung mit FBA, MBA und KDP. Das sind von Amazon bereitgestellte Systeme, die es „Normalsterblichen“ ermöglichen, ebenfalls vom Wachstum des ehemaligen „Garagen-Unternehmens“ zu profitieren.

In meinen 4 Jahren, die ich nun schon dabei bin, kam es interessanterweise immer wieder in den Wintermonaten dazu, dass mir vermehrt folgende Fragen gestellt wurden:

  1. Lohnt es sich überhaupt noch, ein Publishing Business zu starten?
  2. Ist das Businessmodell nicht langsam ausgelutscht?
  3. Du Tom, gibt es nicht inzwischen mehr Publisher als Nischen?
  4. Wie viel Startkapital und Wissen braucht man, um jetzt noch erfolgreich auf Amazon zu sein?
  5. Ist der Markt nicht schon längst überfüllt?
  6. … und so weiter.

Das ist natürlich auch dieses Jahr nicht ausgeblieben.

Die Fragen sind auch durchaus berechtigt, da sich der Markt und das Businessmodell an sich ständig verändern und auch stark verändert haben.

Für einen Außenstehenden kann das undurchsichtig und verwirrend sein.

Deshalb möchte ich mit diesem Beitrag darüber aufklären, ob und wie sich das Amazon-Kindle-Business auch in 2020 noch lohnt. Falls du nicht so gerne liest, ganz du dir auch gerne mein YouTube-Video dazu anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Egal, ob du gerade erst anfangen möchtest oder schon etwas länger dabei bist, empfehle ich dir, diesen Artikel bis zum Schluss aufmerksam zu lesen. Ich gebe wertvolle Tipps, die für Selfpublisher essenziell sind, wenn ein langfristiges Online-Business das Ziel ist.

Also, viel Spaß!

 

Marktsituation – macht es überhaupt noch Sinn mit dem Amazon Kindle Business zu starten?

In den letzten zwei Jahren hat das Kindle-Business hohe Wellen geschlagen. Während meiner ersten Versuche mit eigenen Büchern war der Markt noch recht ruhig. Es war möglich, mit relativ wenig Aufwand, enorme Einnahmen zu erzielen.

Die Nachfrage war da und die Konkurrenz überschaubar.

Man könnte meinen, es war die Ruhe vor dem Sturm. Wie es so ist, wenn ein einfaches, hochprofitables Geschäft entsteht, dauerte es nicht lange, bis eine regelrechte Flutwelle an Selfpublishern in den Markt strömte.

Ursache waren vor allem „Gurus“, die günstige Videokurse anboten und das Businessmodell damit für jeden zugänglich machten.

Es gab Mitte 2019 einen rasanten Anstieg von Low- und No-Content Buchveröffentlichungen und die allgemeinen Qualitätsstandards der Bücher waren erschreckend gering.

Von Verlagen war nicht wirklich die Rede, da diese noch zu sehr in ihren Traditionen mit dem stationären Buchhandel festhingen.

Amazon ist voll von qualitativ minderwertigen Büchern, gekauften und getauschten Rezensionen, billigen Fiverr-Covern, Rechtschreibfehlern und schlechten Listings.

Das hat in den vergangenen Jahren auch noch gut funktioniert.

Eins ist aber klar: Die Erfahrung zeigt, dass sich noch NIE etwas mit mangelnder Qualität langfristig bewährt hat!

Es dauerte als nicht lange (knapp 2 Jahre), bis der Markt anfing, sich wieder zu beruhigen. Bei den Notizbüchern blieben nur die mit höherer Qualität rentabel, bei den anderen brach der Einkommensstrom ab. Wir beobachten also, dass die Publisher, die wirklich Kreativität beweisen und auf Qualität setzen, sich durchsetzen konnten. Sie haben den „Sturm“ überstanden. Das sind diejenigen, die über den Tellerrand hinausschauen, sich neues Wissen aneignen und mit dem Markt mitwachsen.

Die zuvor nur trägen handelnden Verlage sind auch auf den Trichter gekommen.

In 2020 werden weitere dazu stoßen und durch verbessertes Marketing Know-how, bisherigen Selfpublishern den Markt streitig machen. Es ist mittlerweile keine Seltenheit mehr, dass auch Verlage Ads schalten.

Merke: Bücher auf Verlagsniveau sind spätestens ab 2020 die Mindestanforderung für ein langfristiges Amazon-Kindle-Business.

Aber können wir uns überhaupt gegen die Verlage durchsetzen? Die haben doch ein viel höheres Budget, bessere Connections und mehr Erfahrung auf dem Buchmarkt.

Ja, das geht! Als Amazon Publisher haben wir den Vorteil, dass wir uns auf den Amazon-Algorithmus fokussieren können. Die Verlage haben Bücher, ausgerichtet auf den stationären Buchhandel. Ihre Bücher sollen sich überall verkaufen. Sie müssen also aus Marketingperspektive einen Kompromiss eingehen. Wir hingegen setzen alles auf eine Karte, und zwar richtig! Wir können unsere Titel, CoverBeschreibungstexte und Preisstruktur ganz nach dem Amazon-Algorithmus richten und maximalen Erfolg erzielen.

Tipp: Doch musst du deshalb Angst vor den Verlagen haben?

Ganz im Gegenteil, sie erhöhen die Markteintrittsbarriere und halten „Selfpublisher der alten Schule“ fern. Du selber brauchst mit einem qualitativ hochwertigen Buch aber keine Angst vor ihnen haben.

 

Nischenrecherche – kann man überhaupt noch lukrative Nischen finden?

Viele Neueinsteiger und Anfänger haben die Sorge, keine Nischen zu finden, weil es zu viel Konkurrenz gibt.

Diese Sorge ist hinfällig. Lass mich dir kurz erklären, warum.

Die Menge der Mitbewerber ist nicht ausschlaggebend dafür, ob es noch Nischen für dich gibt oder nicht.

Es entstehen immer wieder neue Nischen, Trends und Ideen auf den Buchmarkt. Das liegt daran, dass Nischen prinzipiell Lösungen für Probleme darstellen. Und Probleme sowie neue Herausforderungen wird es so lange wie die Menschheit geben. Es kommt darauf an, wo du nach Nischen suchst und wie du sie interpretierst. Es gibt zum Beispiel Nischen, die sind für den einen lukrativ und für den anderen nicht.

Wenn du lernen möchtest, versteckte Nischen zu finden, die kaum ein anderer finden wird, solltest du dir meinen Blogartikel zu den „Top 10 ungewöhnlichsten Nischensuchstrategien aus 4 Jahren Erfahrung“ durchlesen.

Ich möchte dir aber auch schon jetzt 4 Tipps für eine erfolgreiche Nischenrecherche in 2020 geben:

 

 Tipp 1: Wie finde ich eine lukrative Nische?

Bevor du mit deiner ersten Nischenrecherche startest, musst du dir sicher sein, dass du die Funktionsweise des Amazon-Algorithmus verstanden hast.

Dann solltest du deinen eigenen Standpunkt definieren:

  • Wie viel Budget hast du?
  • Bist du Anfänger oder schon fortgeschritten?
  • Wie sieht es mit deinen Connections zu Ghostwritern und Designern aus? Hast du welche?
  • usw.

Wenn du diese Dinge geklärt hast, kannst du damit beginnen, nach (FÜR DICH) lukrativen Nischen zu suchen.

Dafür musst du sowohl quantitative Faktoren als auch qualitative Faktoren analysieren.

 

 Tipp 2: Anfänger sollten Nischen mit weniger Konkurrenz auswählen.

Es macht einen großen Unterschied, ob man schon vier Jahre dabei ist, oder erst vier Wochen. Wenn du am Anfang deiner Publishing-Karriere stehst, solltest du eher Nischen mit weniger und schwächerer Konkurrenz wählen.

Andernfalls wird es dir nur schwer möglich sein, ausreichend Sichtbarkeit zu generieren.

Mit dem nötigen Wissen und größerem Budget, kannst du es später auch mit stärkeren Mitbewerbern aufnehmen.

 

Tipp 3: Sichtbarkeit und Performance ist in 2020 das A und O

Du musst es schaffen, viel Sichtbarkeit zu erlangen und diese dann in Klicks und Käufe umwandeln. Nur so kannst du den Algorithmus von deinem Buch oder eBook überzeugen, sodass er dich besser rankt und ausspielt.

Merke: Nur Bücher, die gefunden werden, können auch gekauft werden. Dein Buch kann noch so gut sein, wenn es keiner sieht, wird es keiner kaufen. Logisch, oder?

Das Stichwort „Performance-Marketing“ spielt hier die größte Rolle. Titel, Cover, Rezensionen und Beschreibungstexte müssen für den optimalen Erfolg in 2020 zu 100 % konversionsoptimiert sein.

Im Rahmen deiner Nischenrecherche solltest du dich also fragen, ob es dir möglich ist, genügend Sichtbarkeit und Konversion zu generieren.

 

Tipp 4: Positionierung – Mein wichtigstes Learning in 2019

Viele stoßen bei der Recherche auf Nischen, die völlig überlaufen scheinen. Die meisten schalten dann direkt ab oder suchen weiter.

Diese Leute haben noch nie etwas von Positionierung gehört. Was bedeutet das für dich und wie kannst du es nutzen?

Positionierung bedeutet, sich innerhalb eines breiten Themenbereichs zu spezialisieren oder nur eine ganz spitze Zielgruppe anzusprechen. Das funktioniert natürlich nur gut, wenn man dann auch eine einzigartige und besondere Problemlösung anbietet. Man legt sich also auf ein Konzept oder auf eine Zielgruppe fest und bedient diese(s) mit passgenauen Lösungen.

Ein Beispiel ist die Nische „Ernährung“. Das ist ein extrem breit gefasster Begriff. Dort wird man auf Amazon wohl kaum erfolgreich sein. Unter diesem Begriff gibt es Hunderte Abzweigungen, wie zum Beispiel „gesunde Ernährung“, „vegetarische Ernährung“, „Ernährung während der Schwangerschaft“ und viele weitere. Man kann hier schon von Positionierung sprechen, aber der Grad der Spezifikation reicht nicht aus.

Wie sieht es denn aus mit „Vegetarische Ernährung für Frauen“? Schon besser. Aber es geht noch passgenauer. „Vegetarische Ernährung für Frauen mit Kindern“ oder noch spezieller „Vegetarischer Ernährung für berufstätige Frauen mit Kindern“.

Ich denke mal, der Punkt ist klar: Es entstehen Mikro-Nischen, in denen teilweise auch eine hohe Nachfrage entsteht. Dieses Phänomen nennt sich „Relevanz“.

Durch die extreme Spezialisierung ist man für eine bestimmte Zielgruppe von höchster Relevanz. Eine berufstätige Frau mit Kindern interessiert sich höchstwahrscheinlich mehr für ein Buch, dass auf sie zugeschnitten ist.

So kann man selbst von einer anscheinend gesättigten Nische ein Stück vom Kuchen abbekommen. Und dieses Stück muss nicht zwingend kleiner sein.

Die Folgen der Positionierung sind auch positiv für den Algorithmus. Durch die hohe Relevanz entstehen sehr hohe Klick- und Konversionsraten, also eine hohe Performance. Der Amazon-Algorithmus ist hauptsächlich performanceorientiert.

 

Bucherstellung – ein dauerhaft unterschätzter Aspekt im Amazon-Kindle-Business

In diesem Abschnitt möchte ich vor allem über Ghostwriting und Cover-Design sprechen. Hier stoße ich leider oft auf Ignoranz. Ich kann noch so häufig über die Wichtigkeit dieser beiden Aspekte sprechen, doch ändern tut sich kaum etwas.

In 2020 werden gute Ghostwriter extrem wichtig sein. Wie am Anfang beschrieben, setzt sich die Qualität durch. Diese muss von uns geschaffen werden, wenn wir langfristig erfolgreich sein wollen. Und das gilt nicht nur für das Kindle-Business.

Wähle deine Ghostwriter in Zukunft bitter sehr sorgfältig aus und achte darauf, dass sie entweder Expertise oder Affinität vorweisen können.

Mein Tipp für 2020: Für mich haben vor allem Buchkooperationen mit Experten, Bloggern und Influencern sehr gut funktioniert. Durch die Aufteilung des Gewinns sind die Kooperationspartner meist auch motivierter.

Die Wichtigkeit des Covers wird deutlich, wenn man sich die Click-Through-Rate anschaut. Dieser KPI zeigt das Verhältnis von Impressionen zu Klicks. Ein Buch mit einen undurchdachten Mainstream-Fiverr-Cover scheidet hier schnell aus. Die in Mitleidenschaft gezogene Performance wirkt sich großflächig auf den Erfolg des Buches aus, egal wie gut der Inhalt oder andere Bestandteile des Listings sind.

Das Standard-Fiverr-Coverr erkennt man am Aufbau. Oben steht der Titel in Großbuchstaben, darunter der Untertitel und ganz unten der Autorenname. Das wird dann mit einem Stockphoto hinterlegt und bei ganz „einfallsreichen“ Selfpublishern kommt noch eine Art „Bonus-Sticker“ drauf.

So sollten dir Cover für dein Amazon Kindle Business in 2020 nicht aussehen

Wenn du in 2020 ein profitables Kindle-Business aufbauen möchtest, solltest du deine Texter- und Designersuche verschärfen und vielleicht auch mal mehr Geld in die Hand nehmen. Schau dir die Verlagscover an. Diese haben allesamt ein eigenständiges Konzept, sind nur schwer imitierbar und haben hervorragende Auswirkungen auf die Performance. So sollte das bei dir auch aussehen.

 

Vermarktung – Amazon Advertising für alle. Gut oder schlecht?

Die Vermarktung bezieht sich selbstverständlich nicht nur auf das Schalten von PPC-Kampagnen auf Amazon. Dennoch wird das in 2020 ein spannendes Thema.

Gegen Ende 2019 hat Amazon seine Werbekonsole wieder für die breite Masse freigegeben, wenn auch nur in reduzierter Form.

Die meisten nehmen dieses Angebot dankend an und fangen fleißig an, drauflos zu bieten.

Tust du das nicht, hast du einen unheimlichen Nachteil. Das ist klar.

Durch das vermehrte Schalten von Ads steigen natürlich auch die Klickpreise. Es ist schließlich ein Gebotssystem.

Wenn man also wirklich Gewinn durch Amazon Advertising machen möchte, sollte man einen Verkaufspreis wählen, dessen Marge hoch genug ist, um den entsprechenden Spielraum für Werbung zu ermöglichen.

Worauf es wirklich ankommt beim Amazon Advertising zeige ich dir in meinem Video.

Viele haben daraufhin radikal die Preise angezogen, ohne etwas an ihrem Buch zu verändern.

Fehler im Amazon Kindle Business, die du in 2020 nicht machen solltest

Quelle: Screenshot von amazon.de


Qualität ist wichtig im Amazon Kindle Business

Quelle: Screenshot von amazon.de


Die Folgen mangelnder Qualität

Quelle: Screenshot von amazon.de

Tu‘ das bitte nicht!

Es wird Folgendes passieren: Wenn der Preis steigt, steigt die Erwartung des Kunden. Der Mehrwehrt des Buches ist aber nicht „mitgestiegen“, also deckt er sich nicht mehr mit den Erwartungen des Kunden. Er bezahlt beispielsweise 17,95 Euro für ein nicht lektoriertes Buch mit 70 Seiten. Er öffnet das Päckchen und bekommt einen Schock. „Fast 20 Euro für so ein Heftchen und dann ist es auch noch voller Rechtschreibfehler!“ Wutentbrannt setzt er sich an den Laptop und schreibt eine schlechte Rezension.

Wenn du erfahren möchtest, wie du deine Preise am besten gestaltest, empfehle ich dir dieses Video.

Hast du nur wenige Bewertungen, kann dass das Ende für dein Buch bedeuten.

Merke: Steigerst du den Preis, muss du auch größeren Value liefern! Und das solltest, sonst kannst du keine Ads schalten.

Dazu kommt das reformierte Bewertungssystem von Amazon. Neu sind die 1-Click-Bewertungen, mit denen ein Kunde viel schneller und bequemer seine (Un-)Zufriedenheit deutlich machen kann.

Der nächste große Punkt in der Vermarktung ist die Launchphase. Ich möchte mich hier kurzfassen:

Die Free-Promo ist nicht die einzige Launchstrategie auf der Welt und wird dir in 2020 kaum etwas bringen.

Erstens gilt sie nur für das eBook was inzwischen im Amazon-Kindle-Business absolut zweitrangig ist und ohne Taschenbuch braucht man gar nicht erst anfangen.

Zweitens gibt es wesentlich effektivere Methoden, einen Raketenstart hinzulegen.

 

Prognose – wie wird sich Kindle Direct Publishing entwickeln?

Eins ist sicher: Qualität ist King!

Nur Bücher und Listings von höchster Qualität werden in 2020 wirklich auf ihre Kosten kommen. Wer als nicht den „extra Meter“ geht, wird am Ende gar nicht gehen.

Kreativität, Aufgeschlossenheit, analytisches und strategisches Denken sind in 2020 essenziell für Kindle Publisher!

KDP ist auch keine Eintagsfliege, wie zum Beispiel Nischenseiten- oder Dropshipping, die nur für kurze Zeit einen Hype erfahren haben.

Warum? Weil durch die Bücher ein echter Mehrwert geboten wird. Wir lösen mit den Büchern die Probleme von Menschen.

Ich sage es immer wieder: Nischen sind Problemlösungen!

Darüber hinaus wächst auch Amazon und die Nachfrage nach Büchern auf Amazon stetig.

Internetbuchhandel in Verbindung mit dem Amazon Kindle Business (Statistik)

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/168557/umfrage/umsatz-im-internet-buchhandel-seit-2004/

Die Grafik zeigt die vom Börsenverein des deutschen Buchhandels geschätzten Umsätze im Internetbuchhandel in Deutschland von 2004 bis 2018. Auch das Börsenblatt vermerkte für das Jahr 2019 4,9 % Umsatzsteigerungen im Non-Fiction-Bereich. Die Tendenz ist weiter steigend.

Achtung: Die Veränderung des jährlichen Umsatzes durch Belletristik hingegen zeigt nicht ganz so gute Zahlen. So fiel der Umsatz im Jahr 2019 um 0,8 %.

Wir leben in einer Informationsgesellschaft: Informationen bestimmen das Leben der Menschen und stellen ein wertvolles Gut dar. Es geht nicht mehr um Existenzprobleme und Grundbedürfnisse. Es geht um Selbstverwirklichung, Forschung, Entwicklung und Wachstum. Bücher sind seit Ewigkeiten das Nummer 1 Medium für Informationen. Genauso ist das Internet eine riesige Informationsblase.

Im Amazon-Kindle-Business verknüpfen wir Internet und Bücher, nutzen beide Medien, um das zu bieten, was aktuell gefragt ist: Informationen und Problemlösungen.

Wenn du das verstanden hast, du bereit bist, über deinen Schatten zu springen und wirklichen Mehrwert kreierst, bist du für 2020 und weitere Jahre gut aufgestellt.

Eine Motivation für 2020: Ich habe in den Jahren von 2016-2018 durchaus mit einzelnen Büchern mehrfach vierstellige Beträge im Monat erwirtschaften können. In 2019 ist es mir selber und auch meinen Coaching-Klienten gelungen, mit einem einzelnen Buch über 10.000 Euro Gewinn im Monat zu erzielen.

Amazon Kindle Business Einnahmen

Das zeugt davon, wie gut der Markt wächst, was möglich ist und dass du es auch versuchen solltest, falls du nicht schon dabei bist.

Natürlich ist das etwas plakativ und erfordert Erfahrung, Wissen und Budget, aber es wirklich ganz locker möglich zwischen 300 und 1000 Euro im Monat mit einem Buch zu verdienen. Das schafft wirklich jeder.

 

Fazit – 2020 wird ein großartiges Jahr für professionelle Publisher

Ich sehe im Amazon-Kindle-Business immer noch eine riesige Chance. Größer als je zuvor, um ehrlich zu sein.

Es ist und bleibt ein vergleichsweise einfaches Business. Kindle Publishing eignet sich hervorragend, um Fuß im Unternehmertum zu fassen und erste Schritte zum eigenen Online-Business zu gehen.

Wenn du dir unsicher bist, irgendetwas bei dir nicht funktioniert oder du Probleme in einzelnen Bereichen hast, möchte ich dich gerne zu einer kostenlosen Strategie-Session einladen. Dort schauen wir gemeinsam, wo du stehst, wo du hinwillst und wie du das erreichen kannst.

Ich hoffe, du konntest einiges aus diesem Beitrag mitnehmen und gibst jetzt richtig Gas!

Viel Erfolg in 2020, wünscht dir Tom von Nomad Publishing!

Teile diesen Beitrag
  • 17. März 2020